WebWizard   26.5.2022 10:44    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Adblocker  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Twitter-Filter könnten Wissenschaft stören
Unternehmen ohne Instagram
Cookieblock mit KI
Impflügen und Echokammern
Werbe-Targeting verbieten?
Tumblr muss für Apple filternWegweiser...
Facebook will doch wieder Krypto-Werbung
mehr...








Elektro-Maserati


Aktuelle Highlights

Technik für Remote-Gäste


 
Aktuell
Aktuelles  18.07.2018 (Archiv)

Porno-Blocker nicht effizient

Filter-Tools sind oft wirkungslos und stellen insbesondere für Jugendliche in den meisten Fällen eine unbedeutende Hürde dar, wenn es um die Zugangsbeschränkung zu expliziten sexuellen Inhalten im Internet geht.

Das zeigt eine aktuelle Forschungsarbeit von Wissenschaftlern der University of Oxford. 'Die Filter-Tools sind in der Entwicklung sehr teuer und können aufgrund der ständigen Entwicklung neuer Möglichkeiten zum Teilen von Inhalten leicht umgangen werden. Darüber hinaus gibt es Bedenken in Bezug auf Menschenrechtsverletzungen: Filterung kann zu einer 'Überblockierung' führen, bei der junge Menschen nicht mehr dazu in der Lage sind, auf legitime Gesundheits- und Beziehungsinformationen zuzugreifen', erklärt Studien-Co-Autorin Victoria Nash.

Die in der Studie verwendeten Daten stammen aus einer groß angelegten Studie, in der Kinder und deren Aufsichtspersonen in Europa verglichen wurden. Dabei wurden die von ihnen selbst angegebenen Informationen damit verglichen, ob Kinder trotz der Verwendung von Internet-Filter-Tools in ihrem Haushalt sexuelle Inhalte im Internet konsumiert haben. Eine zweite vorregistrierte Studie wurde dann mit Teenagern in Großbritannien durchgeführt.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass ein Internet-Filter dahingehend unwirksam und unbedeutend ist, ob ein junger Mensch sexuell explizite Inhalte gesehen hat. Mehr als 99,5 Prozent der Fragen, ob eine junge Person mit Online-Sexmaterial in Berührung kam, hatte mit Faktoren zu tun, die fernab der Verwendung der Internet-Filtertechnologie durch ihre Erziehungsberechtigten lagen.

'Wir waren auch daran interessiert, herauszufinden, wie viele Haushalte Filtertechnologien verwenden müssten, um einen einzigen Jugendlichen davon abzuhalten, Online-Pornografie zu sehen. Die Ergebnisse unserer Vorstudie zeigen, dass zwischen 17 und 77 Haushalte diese Tools verwenden müssten, um zu verhindern, dass ein einzelner junger Mann auf sexuelle Inhalte zugreifen kann. Die Ergebnisse unserer Follow-up-Studie zeigten keine statistisch oder praktisch signifikanten Schutzwirkungen für die Filterung', so Nash.

'Wir hoffen, dass unsere Studie dazu führen kann, dass die Zielvorgaben für neue Technologien neu überdacht werden, bevor sie für die Bevölkerung bereitgestellt werden', resümiert Nash. 'Aus politischer Sicht müssen wir uns auf evidenzbasierte Maßnahmen konzentrieren, um Kinder zu schützen. Obwohl Internet-Filterung intuitiv eine gute Lösung zu sein scheint, ist es enttäuschend, dass die Studie das nicht bestätigen kann.'

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Blocker #Pornografie #England



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Deutsche Länder wollen wieder filtern
Zwangsfilter 'für den Jugendschutz' sollen Deutschland drohen, wenn es nach dem Willen der Länder geht. E...

Eros am Arbeitsplatz macht unmenschlich
Der Konsum von Pornografie am Arbeitsplatz unterstützt unethische Verhaltensweisen....

Filter bei Provider - Zensur?
Der Internet-Serviceprovider Sky sorgt derzeit in Großbritannien mit der Ankündigung für Aufsehen, Webse...

Britische Zensur am kurzen Weg
Wenn Rechteinhaber gegen Piraten vorgehen, dann ist in England schnell die Polizei als Helfer unterwegs. ...

Schockierend früher Kontakt mit Sex in der Schule
Das Senden von Textnachrichten oder Bildern mit sexuellem Inhalt via Smartphone, sogenanntes Sexting, nim...

Zensur wird möglich
In der Sache Constantin Film (VAP) versus UPC gibt es erschreckende Neuigkeiten vom Europäischen Gerichts...

Religion gefährlicher als Pornografie
Laut dem aktuellen 'Internet Security Threat Report' von Symantec gehörten Seiten mit pornografischem In...

Sex oder Sicherheit?
Besucher von Pornoseiten laufen eher Gefahr Opfer von Internet-Missbrauch zu werden, als andere Nutzer. D...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

 
 

 


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain

Aktuell aus den Magazinen:
 Doppelter Jackpot Wieder Jackpot in zwei Rängen
 Moskwitsch statt Lada/Renault Renault zieht sich aus Russland komplett zurück
 CO2 durch Homework Klima wird durch Home-Work nicht verbessert
 Dreifachjackpot und Zweifachjackpot Mehrfacher Topf im ersten und zweiten Rang!
 Edge vor Safari Chrome-Browser weiterhin weit in Führung

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple